Neue Aufsätze: Medienrecherche, Lateindidaktik, Antisemitismus

In den letzten Monaten sind zwei neue Aufsätze von mir erschienen, und zwei habe ich vorbereitet:

  • Beim Forschungsmonitor Schule erschien meine Rezension zu dem Aufsatz McGrew, S., Breakstone, J., Ortega, T., Smith, M. & Wineburg, S. (2018). Can Students Evaluate Online Sources? Learning From Assessments of Civic Online Reasoning. Theory & Research in Social Education, 46, 165–193. In dieser Rezension stelle ich eine Studie vor, die untersucht, wie leicht oder schwer sich Schüler*innen damit tun,
    Zur Rezension beim Forschungsmonitor Schule
  • Im Mitteilungsblatt des Deutschen Altphilologenverbandes Baden-Württemberg erschien mein Aufsatz Ist es sinnvoll, die römische Literatur über das Internet zu rezipieren? Affordanzen, Limitationen und die normative Kraft des Faktischen.
    (Mitteilunngen. Latein und Griechisch in Baden-Württemberg 48 (1.2020), S. 26 – 34.) Zur Downloadseite oder Direktdownload (PDF)
    Der Beitrag war ursprünglich als Vortrag beim Kongress des Deutschen Altphilologenverbandes geplant, der aber wegen der Pandemie ausfiel. In dem Artikel geht es darum, welche Möglichkeiten für einen zeitgemäßen Lateinunterricht das Internet bietet und mit welche Limitationen bzw. Begrenzungen man dabei rechnen muss.

Im Druck:

Antisemitismus im Internet. Ausgangsbedingungen der Internetforschung und pädagogische Maßnahmen gegen Judenfeindschaft im Schulunterricht, in Co-Autorschaft mit Matthias J. Becker. In: Grimm, Marc/Müller, Stefan (Hg.). Antisemitismus in Jugendkulturen – Erscheinungsformen und Gegenstrategien. Erscheint im Herbst 2020 im Wochenschau-Verlag.

Eingereicht:

Fake News und Desinformation aus der Sicht der Theorie sozialer Systeme (Aufsatz für einen Sammelband).

Neuer Artikel zum Lernen mit digitalen Medien

In der Reihe Didaskalika ist ein neuer Beitrag von mir erschienen:

Interaktive Lernmethoden im Lateinunterricht mit digitalen Medien und ihre empirische Begründung, vorgestellt am Beispiel des Lateinportals beim Landesbildungsserver Baden-Württemberg, in: Wolfgang Polleichtner (Hg.), 2019: Digitalisierung in Unterricht und  Lehre der Alten Sprachen. Gegenwärtige Trends und aktuelle  Herausforderungen (Didaskalika 3). Speyer: Kartoffeldruck-Verlag Kai  Brodersen, S. 7 – 30.
ISBN 978-3-939526-40-7

Didaskalika

Hier sind die Inhalte, auf die ich in meinem Vortrag bei den Didaskalika 2018 (25.10.2018) an der Universität Tübingen verweise:

Ergänzung Juli 2019: Siehe jetzt auch den Aufsatz in der Reihe Didaskalika.

Eine Geschichte in lateinischer Sprache

Beim Landesbildungsserver gibt es jetzt eine Nacherzählung der Geschichte vom trojanischen Krieg und dem Helden Aeneas: Der Held Aeneas. Verfasst vom Autor dieser Website.

Ferner neu: Interaktive Übungen zu den AcIs und zu den lateinischen Nebensätzen. Leicht zu erreichen  über die Sammlung Interaktive Übungen.

Auf dieser Website kann man jetzt auch einen neuartig formatierten Übersetzungstext bestaunen – in der Subdomain Medienlabor:

http://medienlabor.hengelhaupt.de/

Zwei Vorträge zur digitalen Kommunikation: Lateinunterricht, Fake News

Ende Oktober 2018/Anfang November 2018 halte ich zwei Vorträge zu Themen aus verschiedenen Bereichen der Erforschung digitaler Kommunikation:

1.) Donnerstag 25.10.2018, Thema: Digitale Medien im Lateinunterricht – Utopie, Dystopie, Realität. Im Rahmen des Thementages Digitalisierung in Griechisch und Latein an Schule und Hochschule: gegenwärtiger Stand, aktuelle Trends
Veranstalter: Philologisches Seminar, Fachdidaktik Griechisch / Lateina n der Universität Tübingen
Ort und Zeit des Thementages: 13.00-19.00 Uhr Großer Übungsraum im Erdgeschoss des Hegelbaus, Wilhelmstr. 36, 72074 Tübingen
Download des Programms

2. Jahrestagung der Fachgruppe Digitale Kommunikation der DGPuK, Erfurt, 7.11.-9.11.2018. Titel der Tagung: Was können, wollen und sollen wir über digital vernetzte Kommunikation wissen? Tagungs-Website mit Programm

Titel meines Vortrags:

Internetseiten analysieren, Fake News erkennen – wie viel technisches Wissen, wie viel Erkenntnistheorie und welche Kompetenz im Umgang mit Medien ist dafür nötig?